Den Körper berühren – die Seele erreichen

Bild Rosen-Methode

Wir werden durch unsere Lebensumstände, wie beispielsweise unser familiäres Umfeld, unsere Freunde, die Schule oder später im Berufsleben geprägt.

Dabei haben wir gelernt, uns zu schützen und auch, unsere Gefühle und Bedürfnisse zurückzuhalten, wenn sie gerade nicht „angebracht“ oder zu schmerzlich waren. Wir passen uns an.

Der Preis dafür, dass wir unsere ureigenen gesunden Impulse und Gefühle unterdrücken, ist, dass sich bestimmte Muskelgruppen dauerhaft verspannen.

Hier werden diese gespeichert und verschwinden damit aus unserer bewussten Wahrnehmung.

Unsere Reaktionen sind dann nicht mehr ein Ausdruck unserer Individualität und ureigenen Lebendigkeit, sondern entsprechen dann einem erlernten Verhaltensmuster.

Der Atem kann nicht mehr frei fließen. Es entsteht eine Art Schutzpanzer, der uns in unserer Lebendigkeit und unseren Entfaltungsmöglichkeiten einschränkt.

Die Rosen-Methode nach Marion Rosen

Die Rosen Methode ist für Menschen geeignet, die Zugang zu ihren Gefühlen finden und sich besser kennenlernen möchten. Auf diese Weise bekommen sie die Möglichkeit, ihr volles Potential zu leben, frei von verfestigten Verhaltensmustern.

Die Rosen-Methode löst seelische und körperliche Blockaden.

Durch eine sanfte, achtsame Berührung findet eine tiefe Entspannung statt, die die Türen zu verborgenen Gefühlen öffnet. In diesem sanften und tief gehenden Dialog mit dem Körper und der Seele werden Blockaden, die uns bisher an unserer Entfaltung gehindert haben, sichtbar, fühlbar und damit lösbar.

Wir bekommen wieder mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Kraft, uns unserer Umwelt so zu zeigen, wie wir wirklich sind.

Bei dieser Arbeit geht es darum, sich wiederzufinden – die Wandlung zu vollziehen von der Person, die wir meinen zu sein, zu der Person, die wir wirklich sind.

Marion Rosen

Die Rosen-Methode eignet sich für alle, die u.a.

  • in akuten Stresssituationen feststecken
  • Probleme in Familie, Partnerschaft und Beruf haben
  • tiefe Entspannung und ein freieres Atemvolumen suchen
  • ihr inneres Gleichgewicht wiederfinden möchten
  • seelische Verletzungen lösen und sich aus alten Lebensmustern befreien möchten
  • chronischen Schmerzen und Muskelverspannungen auf den Grund gehen möchten
  • seelischen und physischen Überforderungen und Belastungen ausgesetzt sind oder
  • einfach nur entspannen und mehr Körperbewusstsein gewinnen möchten.

Was passiert während einer Sitzung?

Bei einer Rosen Sitzung „lausche“ ich mit meinen Händen, um in Verbindung zu kommen mit dem, was sich zeigen möchte. In diesem gemeinsamen Lauschen nach innen kann das hörbar und fühlbar werden, was bisher zu leise oder verborgen war, um wahrgenommen zu werden.

Das kann sich durch körperliche und seelische Entspannung ausdrücken.

Es können Bilder, Erinnerungen und Gefühle vergangener Ereignisse auftauchen, die nun erneut durchlebt, vollständig gefühlt und damit integriert werden können.

Es können seelische Prozesse angestoßen werden, die uns stärker mit dem Kern unseres Wesens in Verbindung bringen.

Mit zunehmender Entspannung kann sich ein neues Wohlbefinden einstellen.

Wenn Muskeln loslassen und entspannen, entsteht mehr Raum.

Eine der Grundvoraussetzungen für Gesundheit ist, dass wir den Raum einnehmen, den wir brauchen

Marion Rosen

Wenn das nicht gleich passiert, ist das nicht falsch. Es heißt zunächst nur, dass es nicht an der Zeit ist, und dass es gute Gründe gibt, wenn nichts Sichtbares geschieht.

Alles hat seine Zeit.

Die Rosen-Methode wurde von der in die USA emigrierten deutschen Atem- und Physiotherapeutin Marion Rosen (1914 – 2012) entwickelt. In Berkeley, Kalifornien gründete sie Anfang der 80er Jahre das Rosen Institut. Ihre Arbeit baut auf der Tradition der Atem- und Entspannungsarbeit von Elsa Gindler und Lucy Heyer und der Physiotherapie auf.

Ich befinde mich in der letzten Phase der Ausbildung, dem praktischen Arbeiten mit Klienten, die der Zertifizierung vorausgeht.

<< zurück zur Übersicht Therapien