/kunden/bodon.de/rp-hosting/39/39/naturheilpraxis-groess.de/aktiveWebsite
/symptome/pilzerkrankungen.php
/symptome/pilzerkrankungen.php
symptome
/symptome/pilzerkrankungen.php

Pilzerkrankungen

Pilze leben immer in und auf unserem Körper.
In der Regel hält unser Immunsystem die Anzahl so klein, dass sie keinen Schaden anrichten können.
Wird das sensible Gleichgewicht des Immunsystems gestört, bspw. durch die Gabe von Antibiotika, oder Corstison oder Medikamenten, die das Immunsystem schwächen, durch vermehrten Stesss, oder Fehlernährung, können die Pilze sich ungehindert ausbreiten und es kommt zu Symptomen.


Ursachen:

  • Antibiotkabehandlung, Cortisonbehandlung, Einnhame von Immunsuppresssiva
  • Fehlernährung
  • Stress
  • Schwermetallbelastung (Amalgamfüllungen in den Zähnen)


Symptome:

  • Blähungen, aufgeblähter Bauch
  • krampfartige Bauchschmerzen
  • Durchfälle, Wechsel der Stuhlbeschaffenheit
  • juckender Ausschlag am Darmausgang
  • Heißhunger auf Süßigkeiten
  • chronische Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit

Sie interessieren sich für die Hintergründe von Pilzerkrankungen?

Oft finden wir bei diesen Beschwerden eine Störung der natürlichen Darmflora, die u.a. durch häufige Antibiotikaeinnahme, Konservierungstoffe in der Nahrung und Fehlernährung ausgelöst werden kann.

Bei Schwermetallbelastung des Körpers sollte zuerst das Amalgam aus den Zähnen entfernt werden und begeitend dazu eine Ausleitung der nun vermehrt vorhanden Gifte stattfinden. Schwermetalle werden durch Pilze gebunden. Werden die Pilze entfernt, wird das Quecksilber wieder frei und kann so wieder mehr Schäden im Körper anrichten. Daher muss diese Ausleitung vor der Pilzbehandlung stattfinden.

Als Therapie steht hier im Vordergrund, die Darmflora gezielt wieder aufzubauen, und den Pilzbefall mit geeigneten pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln zu reduzieren. Begleitend dazu empfiehlt es sich, eine zucker- und weißmehlfreie Diät einzuhalten.

Manchmal gibt es nicht nur eine Ursache für den Pilzbefall, sondern mehrere. Die Therapie umfasst dann unterschiedliche Methoden, die sorgfältig aufeinander abgestimmt werden.

<< zurück zur Übersicht Symptome